---

Kunstbiennale Venedig 2017

- Eindrücke der diesjährigen Kunst-Biennale - 

Ich wünsche eine interessante Lektüre!

---
---

"VIVA ARTE VIVA"

ist ein Ausrufezeichen, leidenschaftlich will die diesjährige Biennale die Kunst und die Situation des Künstlers / der Künstlerin ins Bewusstsein rufen - so deren Kuratorin Christine Macel (Centre Pompidou).

Dieser Anspruch ist nur teilweise in den Werken erkennbar - was ich äußerst interessant finde - könnte doch jeder Künstler dies als Freibrief verstehen, zu tun und zu lassen was er will - wie schräg auch immer das Ergebnis wäre.

Umso bemerkenswerter, dass die Kunst bis auf weniges vergleichsweise "brav" daherkommt und im Fokus vieler Werke die Veränderung der Gesellschaft, Digitalisierung, Umwelt-benutzung/-verschmutzung sowie Politik stehen.

---

Auftakt: Der - aus meiner Sicht zu Recht - prämierte deutsche Pavillon demonstriert die Folgen einer kapitalistisch geprägten Gesellschaft. Es gibt ihn - den gläsernen Boden, durch den niemand dringen kann und der unten und oben erzeugt. Die Besucher sind sich kaum bewusst, dass sie auch als Betrachter automatisch Teil des Spiels sind...

---

Beeindruckend fand ich einen asiatischen Künstler: Er schleift den Deckel eines Mac-Books zu einer Schneide (Video) und stellt damit eine Axt her. Eine eindeutig vieldeutige Aussage...

---

Der koreanische Pavillon spiegelt die gesellschaftlichen und politisches Gegensätze aus Tradition und moderner Konsumgesellschaft wider...

...im israelischen Pavillon überwuchert Schimmel sämtiche Räume und Flächen...

...und im russischen Pavillon werden Eintönigkeit, Gleichförmigkeit, Starre und Überwachung thematisiert.

---

Deutlich fröhlicher machte mich die Entdeckung der überlebensgroßen Bronze-Skulpturen von Carole E. Feuermann in einen kleinen Park am Canale Grande. Solch begleitenden Ausstellungen gibt es in ganz Venedig.

Und auch der österreichische Beitrag ruft ein leichtes Schmunzeln hervor...

Diesen Irritationen schließe ich mich doch gerne an - na, was ist verkehrt?

---

Liebe Freunde und Interessierte,

soweit mein kleiner Ausflug zur Kunstbiennale! War er interessant für dich? Ich freue mich wie immer auf dein Feedback! Auch über ein "ja, gerne wieder", "passt schon" oder auch "lieber nicht mehr..." schreibt mir: info@edithsteiner.de.

 Genieße den Sommer!

www.edith-steiner.de